Immer für Sie da

Kontakt:

Seelenspiegel -

Horst Wagenblaß

  • Freie Trauerreden & Trauerfeiern
  • Freie Hochzeitsreden & Trauungszeremonien
  • Freie Trauung
  • Partnerschaftssegnung
  • Hochzeitsjubiläum
  • Willkommensfeier
    Namensgebungsfeier
    Freie Taufe
  • Sonstige Freie Reden | Zeremonien & Segnungen

Spitzwegstr. 9
D-69168 Wiesloch

Baden-Württemberg

Deutschland


Telefon:   0 62 22/3 17 01 06

Mobil:      01 76/47 23 30 97

Fax:        0 32 12/1 37 11 17

 

Vorwahl Deutschland: +49 (0)...

 

 

E-Mail:

seelenspiegel@email.de

 

oder

 

E-Mail:

mail@trauerreden-       seelenspiegel.de

 

Homepage:

www.trauerreden-seelenspiegel.de

 

 

Gerne können Sie uns auch
am Wochenende kontaktieren.

 

Nutzen Sie auch gerne unser 
Kontaktformular.

 

Tätigkeitsgebiet

Wir sind in ganz Deutschland bundesweit - und über Deutschland hinaus - auf Wunsch auch innerhalb von Europa gerne für Sie tätig.

 

Weitere Infos ....

Mit freundlicher Genehmigung von www.friedwald.de
Mit freundlicher Genehmigung von www.ruheforst.de
ANUBIS-Tierbestattungen Rhein-Neckar in Wiesloch
www.annemariealbrecht.npage.at/meine-werke/dem-leben-auf-der-spur-bleiben.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezension von Jasmin L. Wagenblaß: Annemarie Albrecht: Dem Leben auf der Spur. Die Würde aller Menschen ist unantastbar

 

Annemarie Albrecht: Dem Leben auf der Spur. Die Würde aller Menschen ist unantastbar. BloogingBooks. Erschienen 2013. 193 Seiten, 39,00, Taschenbuch € ISBN 978-8417-7095-0, Kategorie: Lebenshilfe, Alltag.

 

Von Jasmin L. Wagenblaß

 

Dieses Buch hat seinen Anfang im niederschreiben persönlicher Gedanken und Erlebnisse in einem Hospizblog der österreichischen Autorin Annemarie Albrecht. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in ihrem Beruf als Fachsozialbetreuer in der Altenpflege und im Hospiz kann sie sehr viel über Trauer- und Sterbebegleitung berichten. Mit sehr großem Feingefühl, unendlicher Empathie und sensibler Offenheit berichtet Annemarie Albrecht über ihre Begegnungen mit Sterbenden und ihren Angehörigen.

 

Aufgrund der sehr großen positiven Resonanz zu ihren Blog-Beiträgen im Internet, entwickelte sich die Idee ihre Texte auch in Buchform zu publizieren. So entstand das Buch: „Dem Leben auf der Spur. Die Würde aller Menschen ist unantastbar."

 

Wird der Begriff „Hospiz" angesprochen, kommen bei vielen zuerst Gedanken wie „Alter, Krankheit, Sterben und Tod" in den Sinn – und auch die Folgerung, dass es sich bei diesem Buch, um ein solches Werk handeln könnte. Doch bei dieser Publikation beschäftigt sich Annemarie Albrecht nicht nur mit Fragen, wie: „Was ist der Tod, was ist das Sterben?", sondern lässt auch Platz für Gedanken zu Fragen: „Was ist das Leben? Was bedeutet es zu leben? Was ist wichtig im Leben? Was bedeutet Glück?"

 

In ihren Erzählungen wird klar, dass diese beiden Seiten „Werden und Vergehen" sehr eng miteinander verbunden sind. Jeder Mensch durchlebt während seines Lebens immer wieder verschiedene Formen von: Trennung, Abschied, Loslassen, Entzweiung. Es sind verschiedene Arten von Verlusten, die uns langsam hinführen zum Bewusstwerden von Vergänglichkeit, Begrenztheit und letztendlich auch unserer eigenen Sterblichkeit. Manche Begebenheiten, die einen Verlust oder eine Krise mit sich bringen, können auch als eine neue Chance für einen Neubeginn betrachtet werden – oder für eine neue Art das Leben anders wahrzunehmen. Dies kann auch bereichernd sein.

 

Während ihrer Begegnungen mit Sterbenden und der Begleitung in den letzten Wochen oder Tage ihres Lebens, lassen die Menschen die Autorin daran teilhaben, was für Erkenntnisse sie jetzt am Ende ihres Daseins haben. Ein sehr wertvolles Buch, das nicht nur über das Thema Leben und Tod berichtet, sondern auch Gedanken zum Leben liefert. Denn wie Annemarie Albrechts zu berichten weiß, erkennen viele Menschen – hier speziell Todkranke und Sterbende – erst in ihrer letzten Lebensphase: was für sie wirklich im Leben wichtig ist, was jetzt für sie wirklich zählt und was sie anders machen würden, wenn sie nochmals die Chance hätten. Dabei geht es u. a. um Definitionen von „Zeit" oder „Prioritäten", „nicht erfüllte Träume", „Gewohnheiten" und „Chancen". Und genau das, ist das besondere an diesen gesammelten Veröffentlichungen.

 

Als Beispiel möchte ich einer dieser Geschichten mit dem Titel „Anerkennung" (Seite 31 und 32) nennen. Es handelt es sich um eine Dame, die im Hospiz lebt und aufgrund ihrer Erkrankung ständig an einem Atmungsgerät angeschlossen ist, was zur Folge hat, dass sie in dieser Zeit nicht sprechen kann. Wenn dieses Gerät für ein paar Stunden ausgeschaltet wird, bekommt die Dame eine Sprechkanüle und hat so die Möglichkeit sich äußern zu können. Ihr Wunsch ist die langsame Einstellung dieses Apparates, was in Kooperation mit ihr, dem Arzt, dem Pflegeteam, ihrer Familie und ihrem Ehemann bisher sehr gut möglich ist. In langsamen Intervallen wird versucht diese Entwöhnung zu erreichen. Besonders ihr Ehemann unterstützt sie durch seine aufmunternde und liebevolle Zuwendung. In der Zeit, wo die Beatmungsmaschine abgehängt ist, erfreut sich das Ehepaar sehr, über die Möglichkeit „miteinander sprechen zu können". Die Dame ist sichtbar glücklich und so positiv animiert durch den intensiven Zuspruch ihres Mannes, dass sie nur noch ein Ziel hat:baldmöglichst ohne dieses dauerhafte Atmungsgerät leben zu können. In dieser Erzählung wird deutlich, wie wichtig für die Dame die Unterstützung und seelische Stärkung von den Menschen in ihrem unmittelbaren Umfeld ist. Ihr Ehemann, der Arzt und das Pflegeteam ergänzen sich durch Vertrauen und gegenseitige Anerkennung in ihrem Tun. Dieses Miteinander zwischen fachkundigem Pflegepersonal, dem Arzt und den Angehörigen ermöglicht eine bestmögliche seelische, geistige und körperliche Versorgung des Betroffenen. Das Pflegeteam steht aber auch den Angehörigen beratend und helfend zu Seite, was auch sehr wichtig ist. Dieser Bericht zeigt aber auch, was für die Dame „Glück und Freude" bedeutet, nämlich: sich mit ihrem Mann unterhalten und austauschen zu können. Für Nicht-Betroffenene mag dies etwas ganz „normales" sein, aber für die Dame, die nur mit einer Sprechkanüle sprechen kann, stellt dies etwas „ganz besonders" dar.

 

Dies war nur eine von vielen emotional berührenden, tiefgreifenden Erlebnisberichten. Jede dieser Geschichten hinterlässt einen bleibenden Eindruck und regt zum Nachdenken an. Die Autorin verfügt über einen sehr guten Schreibstil und eine bildhafte Erzählkunst, die es leicht machen, sich in die Handlung hinein zu fühlen und bei dem Erzählten mit dabei zu sein.

Annemarie Albrecht ist es mit diesem Buch und ihren persönlichen Schilderungen sehr gelungen, einen umfassenden Einblick in ihre anerkennenswerte Arbeit zu geben. Ihre Geschichten machen bewusst, wie bedeutsam es ist, dem Menschen bis zum Ende Wertschätzung und Liebe entgegen zu bringen – und ihm bis zuletzt Beachtung zu schenken, wahrzunehmen und emotional beizustehen, so dass dieser selbstbestimmt bis zum Tod leben kann. Sie erinnert in ihren Texten immer wieder daran, nicht zu vergessen, dass der Mensch bis zu seinem Ableben denkt und fühlt. Dieser aufmerksamen Wertschätzung gilt es - neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung - stets Beachtung zu schenken.

Anhand ihrer Aufzeichnungen, die sehr emotional bewegende Geschichten erzählen, wird bewusst, dass wir alle nur eine begrenzte Zeit hier in diesem Leben haben und diese Zeit auch so gut wie möglich für uns nutzen sollten, um das Leben zu führen, dass wir uns wünschen. Sie weist auch darauf hin, wie wichtig es ist, möglichst jedem Augenblick im Leben Beachtung zu schenken und den Moment zu genießen - und dankbar sein sollen, für das, was wir haben. Im übertragenem Sinne: sich auf das Leben einzulassen, nichts verdrängen und eine Form des Umgangs auch mit schwierigen Situationen zu finden, um so gut wie möglich zu „leben". Dies betrifft nicht nur das Sterben, sondern vor allem auch das Leben. „Dem Leben auf der Spur bleiben" – und stets daran zu denken: „Die Würde aller Menschen ist unantastbar."

 

Das Buch von Annemarie Albrecht „Dem Leben auf der Spur bleiben. Die Würde aller Menschen ist unantastbar" empfehle ich nicht nur Menschen, die beruflich mit der Thematik: Pflege, Hospiz, Sterbe- und Trauerbegleitung zu tun haben, oder Privatmenschen, die Angehörige diesbezüglich betreuen, sondern JEDEM. Es ist ein Buch, das Anregungen gibt, über den Sinn des Lebens, der Wertschätzung sich und anderen gegenüber nachzudenken. Es ist ein Werk, in dem man immer wieder blättern und lesen kann und vor allem zeitlos aktuell ist.

 

Aufgrund meines eigenen Berufes als Freie Trauerrednern und Trauerbegleiterin habe ich bereits viele Bücher aus diesem Metier gelesen, aber kein Buch hat mich so gefesselt und mich mit seinen Geschichten so tief berührt und bewegt, wie dieses Werk.Ich danke Annemarie Albrecht sehr für dieses wertvolle Buch.

 

Jasmin L. Wagenblaß

Freie Trauerrednerin, Trauerbegleiterin, Psychologische Astrologin & Autorin

www.trauerreden-seelenspiegel.de

E-Mail: mail@trauerreden-seelenspiegel.de


Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2013 - 2018 Seelenspiegel - Horst Wagenblaß

Anrufen

E-Mail